Medien und Minderheit: Prof. Augie Fleras besucht ECMI

KompagnietorProf. Augie Fleras von der University Waterloo, Kanada besucht ECMI in Flensburg. Er war im Rahmen einer Konferenz der Akademie des Jüdischen Museums Berlin zum Thema „Medien und Minderheiten: Fragen der Repräsentation im internationalen Vergleich“ nach Deutschland gereist.

Die Stippvisite Prof. Augie Fleras erklärte sich gleich zu Beginn des Besuchs bei ECMI im Kompagnietor – er ist nämlich in Flensburg geboren. Seine Eltern wanderten mit ihrem kleinen Sohn nach Kanada aus. Nach 67 Jahren konnte der Professor seine Geburtsstadt wiedersehen. Er sei von nicht von Heimat -Gefühlen überwältigt worden, als er am Bahnhof von Flensburg ankam, aber die Schönheit der Stadt und die besondere Hafenlage beeindruckte ihn sehr. Zu seinem Vortrag kamen die Mitarbeiter und Praktikanten ECMIs und hörten gespannt seinen Ausführungen zum Thema „Medien und Minderheiten“ zu.  Wodurch bezieht die Mehrheitsbevölkerung ihr Wissen über die Minderheiten? Und was und wieviel steht über die Minderheiten in der Tagespresse? Fleras führt den Begriff „White Ethnic Media“ ein – was so viel heißt, dass die herkömmlichen Medien von dem weißen Bevölkerungsanteil beherrscht werden. So liest, hört und sieht die Mehrheitsbevölkerung Beiträge über Minderheiten, die von Mehrheiten gemacht werden.

Außerdem hat Fleras eine Erhebung der vergangenen Jahre gemacht und festgestellt, dass nur ein ganz geringer Teil der Beiträge über Minderheiten positiv belegt sind. Stereotype lassen sich so nur schwer abbauen und werden durch die Meinungsmache der Medien eher noch verstärkt. Prof. Augie Fleras fordert dazu auf, dass junge Journalisten lernen, sensibler mit Minderheitenthemen umzugehen, sowohl was die Wort- als auch die Bildauswahl anbetrifft.

Im Plenum folgt eine Diskussion über die Einteilung von Menschen in Mehr- und Minderheiten. Wer ist weiß und wer ist schwarz? Sind die Ergebnisse von Fleras Vortrag übertragbar auf Europa? Ein eindeutiges Resultat gibt es nicht. Der Prof. erkennt, dass er ja früher als deutscher Einwanderer auch einer Minderheit angehörte und nur kurz nach dem Krieg eine Menge Hohn und Spott einstecken musste. Heute fühle er sich jedoch der Mehrheitsbevölkerung in Kanada angehörig.

Augie Fleras

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This form collects your name, email and content so that we can keep track of the comments placed on the website. For more info check our privacy policy where you will get more info on where, how and why we store your data.